Paris an einem Tag – mit dem Thalys

Baby-Mobile aus Holz
Foto: Eiffelturm, La Tour Eiffel, Urheber: Dirk Vorderstraße, Lizenz: CC BY-NC 3.0

Paris ohne Billigflug – an einem Tag – mit dem Thalys aus dem Ruhrgebiet locker machbar. Man hat maximal rund 8 Stunden Aufenthalt, so könnte man neben einem Geschäftstermin auch noch ein wenig Sightseeing machen. Je nachdem, wie frühzeitig man bucht, sind Preise um die 100 EUR für die Hin- und Rückfahrt möglich.

Gegen das Flugzeug und für die Bahn sprechen aus meiner Sicht auch noch die reinen CheckIn-/CheckOut-Zeiten sowie die Fahrzeit zum bzw. vom Flughafen. Vom Flughafen Paris Charles de Gaulle benötigt man schon mindestens 35 Minuten bis in die Pariser Innenstadt. Mit dem Thalys kommt man recht zentral, fußläufig der Sacré Cœur, am Gare du Nord an.

Ich fuhr um 5:39 ab Essen Hbf, Ankunft war gegen 10:20 in Paris am Gare du Nord, d.h. mit ca. 20min Verspätung. Die Entschuldigung mit kurzer Begründung kam hier von Thalys prompt per SMS; das ist Kundenservice. Zurück ging es um 18:01, pünktliche Ankunft um 22:16 wieder in Essen.

Eurostar im Bahnhof Gare du Nord, Paris mit Sicherheitsschleuse
Foto: Eurostar im Bahnhof Gare du Nord, Paris mit Sicherheitsschleuse, Urheber: Dirk Vorderstraße, Lizenz: CC BY-NC 3.0
Thalys - Abteil Comfort 1 / 1. Klasse
Foto: Thalys – Abteil Comfort 1 / 1. Klasse, Urheber: Dirk Vorderstraße, Lizenz: CC BY-NC 3.0
 Thalys im Bahnhof Gare du Nord, Paris
Foto: Thalys im Bahnhof Gare du Nord, Paris, Urheber: Dirk Vorderstraße, Lizenz: CC BY-NC 3.0

Was mir kurz vor der Rückfahrt auffiel: ernorme Sicherheitsvorkehrungen am Eurostar in Richtung London. Hey, London ist Europa. Paris auch. Warum also im Thalys – bis auf personalisierte Tickets (ohne Vorzeigen des Passes …) – keine Sicherheitskontrollen oder anders gefragt: warum im Eurostar Sicherheitskontrollen wie am Flughafen? Am Thema Flüchtlinge wird es sicher nicht liegen.

All diese Gedanken machte ich mir übrigens am Tag vor dem vermutlichen und verhinderten Terroranschlag auf den Thalys auf der Strecke Amsterdam-Paris. Einen Tag später sah ich die einfache Reise-Welt wieder mit anderen Augen: Das letzte Mal in Paris war ich vor 10 Jahren und somit einige Jahre nach 9/11. Am Eiffelturm gab es damals beispielsweise nur mit Gewehren bewaffnete Polizisten, in 2015 dann aber auch hier schon Sicherheitsschleusen, am Arc de Triomphe Taschenkontrollen. Am Donnerstag dachte ich: viel zu übertrieben. Am Freitag: was, wenn er in meinem Zug gewesen wäre?

Diese Beiträge könnten auch interessant sein

  • 26. Januar 2016 Ahlbeck, Usedom Anfragen für Hochzeitsfotos erhalte ich häufig, jedoch sind die Buchungsanfragen in aller Regel aus der unmittelbaren Umgebung von Hamm. Heute konnte ich mich allerdings über eine […]
  • 27. Juni 2015 Abschied von Queen Elisabeth II. in Celle – Sicherheitsstufe 1 mit * Bei öffentlichen Presseterminen von Spizenpolitikern, auch im Wahlkampf, ist die Sicherheitsüberpfrüfung durch das BKA und auch LKA schon Standard. Nicht umsonst muss man im Vorfeld […]
  • 15. November 2015 Interesse an Dieter Bohlen’s Haus und Anschrift ebbt nicht ab Vor ziemlich genau fünf Jahren habe ich auf dem Rückweg von Hamburg - dank Stau auf der A1 - mal kurz in Tötensen gehalten, Metzendorfer Weg. Wohnhaft hier? Dieter Bohlen. Seine […]
  • 12. Juni 2015 Dat is Texel … Das ist Texel. Kleine, niederländische Insel, viel Sonne, weite, endlose Strände, nette Menschen, Erholung, Fotomotive an jeder Ecke. ... und das ist auch […]
  • 31. Mai 2015 Gregor Gysi und das Urheberrecht Über Gregor Gysi mag man politisch denken, was man will. Schlagfertig ist er jedenfalls, auch auf Facebook. Gregor Gysi stichelt auf Facebook gegen Merkel und die Bundesregierung. Ein […]
  • 17. Dezember 2016 Die Fotodiebe der BILD-Zeitung So langsam verstehe ich auch, warum einige Konzert- oder Comedy-Veranstalter im Vorfeld eine zumindest mündliche Bestätigung verlagen, dass keine meiner geschossenen Fotos an die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.