Ausreden eines Fotodiebs, Teil 3

 Autobahn, Kamener Kreuz, Rush Hour
Foto: Autobahn, Kamener Kreuz, Rush Hour, Urheber: Dirk Vorderstraße

Da staunt der Chef. Über ungebetene Post, von einem Fotografen oder einem Anwalt. Warum? Das ist leicht erklärt. Viele beauftragen – verständlicherweise – Profis für die Erstellung der eigenen Unternehmens-Website oder auch der eigenen Facebook-Präsenz. Leider achten auch die Profis nicht immer darauf, woher die Fotos zur Aufhübschung der Website stammen.

Nein. Warum sollte ich für diese Urheberrechtsverletzung haften? Meine Agentur hat das Foto doch dort reinprogrammiert.

ist dann die häufige Antwort. Nur: wer im Impressum steht, haftet auch für den Inhalt der Website. Im Regelfall. Ausnahmen gibt es aber nur wenige. Wenn überhaupt zum Content Vereinbarungen getroffen wurden. Eine gute FAQ-Liste dazu bietet Rechtsanwalt Niklas Plutte auf seiner Kanzlei-Homepage.

Jeder, der die Erstellung einer Website aus der Hand gibt, sollte also genau hinschauen, woher welche Fotos stammen. Denn die Rechtekette muss stets bis zum Urheber zurückverfolgt werden, um nicht die eigene Sorgfaltspflicht zu verletzen.

Diese Beiträge könnten auch interessant sein

  • 22. Juni 2015 Ausreden eines Fotodiebs, Teil 2 Fotodiebstahl zieht sich weiter durch alle Massen. Selbst große Freizeitparks machen nicht davor halt, ihren eigenen Online-Shop mit meinen Creative-Commons- und […]
  • 17. Dezember 2016 Die Fotodiebe der BILD-Zeitung So langsam verstehe ich auch, warum einige Konzert- oder Comedy-Veranstalter im Vorfeld eine zumindest mündliche Bestätigung verlagen, dass keine meiner geschossenen Fotos an die […]
  • 3. Juni 2015 Ausreden eines Fotodiebs, Teil 1 Dass das Internet Neuland ist, ist auch schon wieder ein alter Hut. Aber gerade für Webdesigner, für sogenannte Full-Service-Web-Agenturen, für Bauunternehmer oder Ärze, die die eigene […]
  • 3. November 2015 Wenn netter Brief und Abmahnung nicht helfen … hilft das Amtsgericht Bochum Anfang Juni berichtete ich von der Sturheit eines Profi-Reitstalls. Mein Creative-Commons-Foto ohne Einhaltung der Lizenzbedingungen geklaut, ebenso die Urhebernennung nicht […]
  • 4. Juni 2015 Wenn netter Brief und Abmahnung nicht helfen … ... hilft beim Fotoklau wohl nur eine Klage vor dem Amtsgericht Bochum. Auch wenn zwei vermutlich ehemalige Mitglieder der Piratenpartei Personen seit einiger Zeit behaupten, ich wäre […]
  • 20. August 2015 Fragt doch … statt zu klauen – Mit Anstand und Respekt ans Ziel Über Ausreden von Fotodieben habe ich schon vielfach berichtet - und ich bin leider noch lange nicht am Ende. Gordon Seipold trifft in seinem Blog den Nagel auf den Kopf: Fragt doch […]

3 Antworten auf „Ausreden eines Fotodiebs, Teil 3“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.