Kirchenmalerei – Lichtverhältnisse in einer Kirche näher beleuchtet

Gesangsbuch in der Kirche
Foto: Gesangsbücher in der Kirche, Urheber: Dirk Vorderstraße

Das Verhalten eines Fotografen auf einer Hochzeit oder einer Taufe versteht sich von selbst: stets zurückhaltend, nicht auffallend, leise, und dennoch im Hintergrund präsent, wenn es drauf ankommt – am Taufbecken oder beim Ringtausch. Ein Fotograf ist kein Vorturner. Turner? Richtig, auch kein Turner. Also angemessen gekleidet, aber praktisch. Ein T-Shirt ist aus meiner Sicht und Erfahrung okay, kurze Hose auch bei 35 Grad allerdings nicht.

Näher beleuchten möchte ich aber eher die Lichtverhältnisse. Denn die sind in fast jeder Kirche, auch bei Sonnenschein High Noon 12 Uhr mittags nie optimal, eher suboptimal. Nur was kann ein Fotograf bei schlechten und auch wechselnden Lichtverhältnissen tun? Oder: was sollte er besser nicht tun?

Schlechte Lösungen sind für mich: interner, also eingebauter Blitz, externer, also Aufsteckblitz, Objektive mit hoher Anfangsblende, Objektive mit Festbrennweite
Gute Lösungen sind: Kameras mit geringem Rauschverhalten auch bei hohen ISO-Werten, Fotos im RAW-Format speichern, um später ggfs. u.a. den Weißabgleich zu korrigieren, lichtstarke Zoom-Objektive, um nicht im Vordergrund zu stehen

Persönlich greife ich bei Hochzeiten und Taufen gerne auf meine NIKON D750 zurück. Ich hatte mich vor einiger Zeit gegen die NIKON D800 bzw. D810 entschieden. Beide würden zwar eine deutliche höhere Auflösung bieten – allerdings mit schlechterem Rauschverhalten bei hohen ISO-Werten. Kurz gesagt: ISO 3200 ist ohne Probleme möglich.

Ebenso wichtig sind lichtstarke Objektive. Kostengünstig wäre eine Festbrennweite, z.B. das NIKON/NIKKOR 50mm – Objektiv mit 1,8er-Blende. Ich nutze allerdings lieber aufgrund der besseren Bildqualität, tollen Schärfe und natürlich auch Flexibilität die beiden NIKON/NIKKOR-Must-Have-Zooms 24-70mm 2,8 und 70-200mm 2,8 . Die durchgängige 2,8er-Blende bietet hier eine tolle Lichtstärke. In Kombination mit meiner guten, alten NIKON D7000 kann ich auch beide gleichzeitig nutzen und spare Zeit beim Objektivwechsel.

Unbezahlbar? Nein. Doch: eine ruhige Hand ist unbezahlbar. Training, Atemtechnik, Training, Haltung, Training. Das sollte man natürlich im Vorfeld bedenken. Hochzeit und Taufe sind unvergessliche Momente für Brautpaare und Eltern. Die Momente sind nicht wiederholbar. Heißt auch: nicht nur ruhige Hand – auch allgemein Ruhe bewahren. Nervös sind immer die anderen 🙂 .

Diese Beiträge könnten auch interessant sein

  • 29. Juli 2015 sternTV/RTL testet Kinderfotografen "So erkennen Sie einen echten Profi". sternTV testete mit versteckter Kamera Kinderfotografen. Der teuerste war im Übrigen auch der schlechteste Fotograf im Test. Nachzulesen hier und […]
  • 22. Dezember 2015 Backup: Smartphone-Fotos sichern Mal eben ein Foto mit dem Smartphone geschossen. Und noch mal. Und wieder eines. Heutzutage hat fast jeder ein Smartphone und jedes Smartphone eine gescheite und vor allem […]
  • 22. Juni 2015 Ausreden eines Fotodiebs, Teil 2 Fotodiebstahl zieht sich weiter durch alle Massen. Selbst große Freizeitparks machen nicht davor halt, ihren eigenen Online-Shop mit meinen Creative-Commons- und […]
  • 17. Dezember 2016 Die Fotodiebe der BILD-Zeitung So langsam verstehe ich auch, warum einige Konzert- oder Comedy-Veranstalter im Vorfeld eine zumindest mündliche Bestätigung verlagen, dass keine meiner geschossenen Fotos an die […]
  • 1. Juni 2015 Tag der Bundeswehr 2015 am 13. Juni Am 13. Juni schon etwas vor? Deutschlandweit lädt die Bundeswehr an vielen Standorten zum "Tag der Bundeswehr" ein. 60 Jahre Bundeswehr und 25 Jahre Streitkräfte-Einheit seien die […]
  • 12. August 2015 Wertschätzung von Fotografien Martina von Fotofeinkost stellt in ihrem Blog und auf Twitter die Frage, ob Fotografien und künstlerische Leistungen von Fotografen ausreichend Wertschätzung erhalten. Was war […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.