Ausreden eines Fotodiebs, Teil 2

Boa Constrictor in der Hose
Foto: Boa Constrictor in der Hose, Urheber: Dirk Vorderstraße, Lizenz: CC BY 3.0

Fotodiebstahl zieht sich weiter durch alle Massen. Selbst große Freizeitparks machen nicht davor halt, ihren eigenen Online-Shop mit meinen Creative-Commons- und Nicht-Creative-Commons-Fotos aufzuhübschen. Keine Frage – selbstverständlich ohne Urhebernennung. Und richtig gelesen – gleich mehrere Fotos geklaut, genauergesagt zwei.

Mein lieber, netter Brief wurde dann auch direkt von einer Großkanzlei mit über zwei Dutzend Fachanwälten aus einer norddeutschen Landeshauptstadt beantwortet, Unterlassungserklärung und Beschimpfung inklusive.

Antwort einer Großkanzlei zum Fotoklau
Antwort einer Großkanzlei zum Fotoklau
Antwort einer Großkanzlei zum Fotoklau

Wie kam es zum doppelten Fotodiebstahl? Das weiß wieder mal niemand. War es wieder mal der Praktikant oder Azubi?

Wie es dazu kam, dass eben diese Bilder ausgewählt wurden, wird unsere Mandantin intern recherchieren.

Starker Tobak. Also hat mal wieder jemand einfach bei Google zugegriffen. Das wäre die ehrlichere Antwort gewesen. Besser wäre:

Danke, dass Sie uns darauf hinweisen. Wir werden in Zukunft unsere internen Abläufe optimieren, damit derartige Urheberrechtsverletzungen sich nicht wiederholen.

Und sonst? Warum sollte meine Abmahnpraxis Rechtsmissbrauch sein? Warum soll ich als Fotograf und Urheber auf meine Rechte verzichten? Hier zeigt sich einmal wieder, dass Fotografen die angeblichen „bösen Abmahner“ sind und die Fotodiebe ungescholten davon kommen (wollen). Fotodiebstahl ist keine Lappalie, kein Kavaliersdelikt. Denn schließlich gibt es ja auch noch den §106 UrhG. Das sollte auch der Herr Dr. Rechtsanwalt als Fachanwalt für IT-Recht sowie Urheber- und Medienrecht wissen, der die Antwort verfasst hat. Der hat sicher lieber nach dem bösen Abmahner gegoogelt statt sich mit der Rechtslage zu beschäftigen.

Auch wenn es eben im Antwortschreiben nicht so aussieht: zu Recht wurde ein dreistelliger Schadensersatzbetrag zur Erledigung der Sache angeboten.  Vor Gericht wäre sicher mehr drin gewesen.

Hinweis: das Foto am Anfang des Beitrags hat mit diesem Fotodiebstahl nichts zu tun und ist rein zur Illustration gedacht.

Diese Beiträge könnten auch interessant sein

  • 4. November 2015 Ausreden eines Fotodiebs, Teil 5 Da wird der Hund in der Pfanne verrückt. Aber der Reihe nach. Nehmen wir einen bekannten Schauspieler, häufig in einer Nebenrolle einer ARD-Krimireihe zu sehen. Nun erwische ich ihn […]
  • 20. Juli 2015 Ausreden eines Fotodiebs, Teil 3 Da staunt der Chef. Über ungebetene Post, von einem Fotografen oder einem Anwalt. Warum? Das ist leicht erklärt. Viele beauftragen - verständlicherweise - Profis für die Erstellung der […]
  • 20. August 2015 Fragt doch … statt zu klauen – Mit Anstand und Respekt ans Ziel Über Ausreden von Fotodieben habe ich schon vielfach berichtet - und ich bin leider noch lange nicht am Ende. Gordon Seipold trifft in seinem Blog den Nagel auf den Kopf: Fragt doch […]
  • 4. Juni 2015 Wenn netter Brief und Abmahnung nicht helfen … ... hilft beim Fotoklau wohl nur eine Klage vor dem Amtsgericht Bochum. Auch wenn zwei vermutlich ehemalige Mitglieder der Piratenpartei Personen seit einiger Zeit behaupten, ich wäre […]
  • 11. Januar 2016 Wer gegen das Urheberrecht verstößt … Da lese ich gerade bei einem Fotografenkollegen - spezialisiert auf Luftbilder - doch Folgendes im Impressum: Die Urheberrechte Dritter werden ebenfalls beachtet, insbesondere werden […]
  • 3. November 2015 Wenn netter Brief und Abmahnung nicht helfen … hilft das Amtsgericht Bochum Anfang Juni berichtete ich von der Sturheit eines Profi-Reitstalls. Mein Creative-Commons-Foto ohne Einhaltung der Lizenzbedingungen geklaut, ebenso die Urhebernennung nicht […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.